Jump to: navigation, search

Yabane (de)

Information
Motif yabane 01.jpg
Romaji Yabane

Yagasuri

Deutsch Pfeil
Kanji 矢羽, 矢羽根

矢飛白, 矢絣

Kana やばね

やがすり

Saison Ganzjährig
Ausnahmen Keine
Glückverheißend Ja
Motivtyp Geometrisch
Audio Bald verfügbar


Das Yabanemuster zeigt im allgemeinen die stilisierte Befiederung eines Bogenpfeils, auch wenn der Pfeilschaft teilweise ebenfalls dargestellt wird.

Yabane- oder Yagasurimuster sind in Japan seit der Heian Ära beliebt. Ursprünglich für Männerkleidung populär aufgrund der Assoziation mit Kyudo (jap. Bogenschießen), war dieses Muster aber auch von Frauen schon immer sehr geschätzt. Während derEdo Ära war das kleinmaßstäbliche Kasuri Yabanemuster häufig als Dienertracht anzutreffen. [1] Mit der Meiji Ära wurde es bekannt als charakteristisch für den "Meiji Schulmädchen"-look - ein Yabanekomon, der mit Hakama getragen wird, sowie eine moderne (langhaar) Frisur, die mit einer Schleife am Hinterkopf zurückgehalten wird.

Heutzutage wird Yabane fast ausschließlich bei Frauenkleidung verwendet. Die einzigen häufiger anzutreffenden Männerbekleidungsstücke mit diesem Motiv sind die Geta-Hanao in kleinskalierter Version oder als größeres Motiv auf Juban, meist in Kombination mit anderen Motiven.

Seasonal Use, Exceptions & Pairings

Yabane, like most geometric motifs, is all season. The main determinant of when a yabane kimono can be worn is whether it is lined.

Auspicious Nature

Yabane has an auspicious association with weddings, since like an arrow shot from a bow a bride does not return to her parents' house. Yabane is also loosely associated with hamaya, the "demon quelling" arrows sold as good luck charms at shrines at New Years and the broken off fletching of an arrow is widely regarded as a charm for repelling bad luck.

Motif Examples


Motif in Literature & Other Usage

When yabane is combined with ume it recalls the episode in Genpei Seisui ki when Kajiwara Genta Kagesue departs for battle carrying a branch of early blooming ume in his quiver. [2]

Article Notes

Relevant Threads / Discussions

References

  1. Allen, Jeanne. Designer's Guide to Japanese Patterns. Kawade Shobo Shinsha Publishing. 1984. p.92.
  2. Four Centuries of Fashion: Classical Kimono from the Kyoto National Museum. Asian Art Museum of San Francisco. 1997. p.70.


Image Credits

  • BikaBika
  • Bebe Taian

Authors & Contributors

Author/s: tzippurah (IG Username)

Contributors: